Jetzt kostenloses Infomaterial anfordern 
 
Berlin, den 07. April 2017

Learning bei Doing - Die Praxis der Rückenmassage

Wohltuende Rückenmassage

Während medizinische Rückenmassagen nur nach einer abgeschlossenen Massage-Ausbildung praktiziert werden dürfen, können Sie entspannende Rückenmassagen auch während Ihrer Ausbildung und sogar als fachlicher Laie anbieten. Das ist die ideale Gelegenheit, um Ihre Fingerfertigkeit parallel zu Ihrer Ausbildung an der SWAV-Akademie mittels Praxiserfahrung zu schulen. Mit den folgenden Massage-Tipps sind Sie in der Lage, eine wohltuende Rückenmassage zu geben.

Wirkung der Rückenmassage

Eine einfühlsame Massage des Rückens kann wahre Wunder bewirken, und zwar schon bevor starke Schmerzen oder Beeinträchtigungen der Beweglichkeit eintreten. Daher entfaltet die klassische Massagetechnik, die Sie im Rahmen Ihrer Massage-Ausbildung an der SWAV-Akademie vertiefen, ihre Wirkung sowohl akut als auch präventiv. Dank der mechanischen Stimulation der Haut und des Muskelgewebes kommt es zu zahlreichen positiven Auswirkungen.

Zu den stoffwechseltechnischen Effekten zählt neben der Erhöhung der Stoffwechselaktivität auch die Verbesserung der Blutzirkulation im Organismus, die mit einer optimierten Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Zellen einhergeht. Ausgehend von der Stimulation des Gewebes, überträgt sich die verspannungslösende Wirkung auch auf die Psyche, sodass unter anderem folgende Effekte zu erwarten sind:

  • Linderung akuter Schmerzzustände
  • Verminderung stressbedingter Verspannungen
  • geistige Entspannung durch die Auflösung seelischer Blockaden
  • Anregung des vegetativen Nervensystems
  • Stärkung des Immunsystems
  • Ausschüttung von Glückshormonen wie Dopamin, Serotonin und Endorphin

Vorbereitung für die Rückenmassage

Bevor Sie damit beginnen, die folgende Massage-Anleitung in die Praxis umzusetzen, sind noch einige vorbereitende Schritte nötig, denn nur wenn diese berücksichtigt werden, kann die Rückenmassage auch ihre volle Wirkung entfalten.

1. Auswahl eines geeigneten Ortes

Optimal ist natürlich die Anschaffung eines professionellen Massagetisches, da dieser für den Massierten nicht nur bequem ist, sondern Ihnen auch einen guten Zugang zu den zu massierenden Körperpartien verschafft. Wenn Ihnen keine verstellbare Massageliege zur Verfügung steht, bedeutet das aber nicht, dass Sie Ihre Massagefertigkeit nicht schulen können. Alternativ bieten sich robuste Möbelstücke wie Betten oder große Tische an, die sich mit wenig Aufwand in eine improvisierte Massageliege verwandeln lassen.

Wichtig ist aber, dass die betreffenden Möbelstücke ausreichend lang und stabil sind, um der massierten Person eine optimale Entspannung zu ermöglichen. Achten Sie bei der Auswahl auch darauf, dass eine angenehme Arbeitshöhe gegeben ist - ansonsten sind Sie der Nächste, der eine Rückenmassage benötigt. Die Durchführung einer Rückenmassage auf dem Boden ist für Sie als Durchführenden daher nicht zu empfehlen.

2. Sorgen Sie für einen komfortablen Massageuntergrund

Sollte die Rückenmassage nicht auf einem weichen Untergrund wie beispielsweise einem Bett ausgeführt werden, sind einige Vorkehrungen zu treffen. Speziell bei sehr harten Oberflächen wie Holz sollte die improvisierte Massageliege mit einer ausreichenden Polsterung versehen werden. Zu diesem Zweck sind Schaumstoffmatten, wie sie auch für Gymnastik und Yoga verwendet werden, optimal. Diese sollten allerdings eine Dicke von mindestens vier bis fünf Zentimetern haben, damit der Körper des Massierten einsinken kann. Auf der Matte wird im Anschluss ein sauberes Leinentuch platziert, was gleich mehrere Gründe hat:

  • Steigerung des Komforts für den Massierten
  • hygienische Gründe, da die Massage am entkleideten Körper durchgeführt wird
  • Aufnahme von Schweiß und überschüssigem Massageöl

3. Vorbereitung des Zimmers

Sobald die Massageliege vorbereitet ist, sollte das Ambiente des Raumes so abgestimmt werden, dass eine entspannende Atmosphäre entsteht. Dabei gilt die Grundregel: Erlaubt ist, was gefällt. Wichtig ist, dass alle Maßnahmen der Entspannung dienen. Das betrifft sowohl die Dimmung des Lichts als auch die Gestaltung der Klangkulisse.

Diese kann entweder aus seichter Musik bestehen oder natürliche Klanglandschaften wie den Wald oder die Küste nachbilden. Aufpeitschende Musik mit treibenden Rhythmen sollten Sie aber in jedem Fall vermeiden. Damit sich die Muskeln lockern, ist auch die richtige Raumtemperatur von Bedeutung. Diese sollte weder zu heiß noch zu kalt sein. Rund 24 Grad Celsius sind ein guter Richtwert.

4. Vorbereitung des Massierten

Da eine Rückenmassage ihre Wirkung nur dann entfalten kann, wenn sie auf nackter Haut ausgeführt wird, darf der Massagebereich nicht von Kleidung bedeckt sein. Um dem Massierten die Situation so angenehm wie möglich zu gestalten und dessen Privatsphäre zu schützen, sollten Sie den Raum verlassen, während er sich auskleidet. Weisen Sie zudem vor dem Verlassen des Zimmers darauf hin, wie sich der Massierte am besten auf die Massageliege legt und die restlichen Körperteile bedeckt. Dazu sollten Sie immer ein zusätzliches Leinen- oder Handtuch bereithalten.

5. Letzte Vorbereitungen

Sobald Sie wieder im Raum sind, gilt es, noch einige letzte Vorbereitungen zu treffen. Zunächst einmal überprüfen Sie die korrekte Lage des Klienten. Wichtig ist, dass die Nackenmuskulatur entspannt ist, was dadurch erreicht wird, dass der Kopf mit dem Gesicht zur Massageliege positioniert ist. Stellen Sie bei Bedarf ein Kissen zur Verfügung und unterstützen Sie die Fußgelenke mit einem gefalteten Handtuch, um eine entspannte Position zu schaffen. Legen Sie anschließend den Rücken der Person frei, indem Sie das Hand- oder Leinentuch nach hinten falten. Sofern der Massierte seine Hose angelassen hat, können Sie das Tuch vorsichtig in den Bund stecken, damit der Stoff nicht von Massageöl verunreinigt wird.

Massage-Anleitung für eine entspannende Rückenmassage

Sind alle Vorbereitungen getroffen, können Sie umsetzen, was Sie bisher beispielsweise in einem Massagekurs gelernt haben. Denken Sie aber daran, dass Sie im Hals- und Kopfbereich sehr vorsichtig vorgehen und nur minimalen Druck ausüben, sofern Sie Ihre Massage-Ausbildung beziehungsweise Ihre Ausbildung zum Masseur noch nicht abgeschlossen haben.

1. Alles beginnt mit einer guten Kommunikation

Einer der wichtigsten Punkte, den Sie auch in Ihrer Massage-Ausbildung an der SWAV-Akademie lernen, ist die Bedeutung der Kommunikation zwischen Ihnen und dem Massierten. Eine gute Kommunikation schafft ein Vertrauensverhältnis und ist daher für die Entspannung immens wichtig. Kündigen Sie also an, wenn Sie mit der Massage beginnen und starten Sie nicht einfach aus heiterem Himmel heraus, denn der Massierte muss sich schließlich erst an die Situation gewöhnen. Zu einer guten Kommunikation gehört aber auch, den Massierten darin zu briefen, Ihnen mitzuteilen, wenn etwas unangenehm oder sogar schmerzhaft ist.

2. Verteilen des Massageöls

Viel hilft nicht immer viel. Diese Weisheit gilt auch bei der Dosierung des Massageöls. Die ideale Menge können Sie leicht bestimmen, indem Sie einen Teelöffel mit Traubenkern-, Jojoba- oder Mandelöl füllen. Wärmen Sie das Öl dann zwischen Ihren Händen auf, indem Sie es verreiben, und verteilen Sie es mit leichten Reibungen auf dem Rücken des Massierten.

3. Effleurage

Sobald das Öl grob verteilt ist, beginnen Sie mit der sogenannten Effleurage-Technik, die ein zentraler Bestandteil jeder Masseur-Ausbildung ist. Benutzen Sie die ganze Hand und beginnen Sie, sich mit gleichmäßigen Streichungen vom unteren Rücken aus bis hinauf zum Nacken vorzuarbeiten. Achten Sie darauf, dass Sie die Streichungen immer in Richtung des Herzens ausführen. Um die Rückenmuskulatur optimal zu erwärmen und auf die folgenden Techniken vorzubereiten, sind drei bis fünf Minuten Effleurage notwendig.

4. Petrissage

Die aufgewärmte Muskulatur kann nun mit Petrissage-Techniken bearbeitet werden. Verwenden Sie dabei Daumen, Zeige- und Mittelfinger, um Haut und Muskulatur durchzukneten. Ideal sind kreisende Bewegungen, die mit wechselndem Druck ausgeführt werden. Wie diese Technik, die für ca. drei bis fünf Minuten vom unteren Rücken bis hinauf zum Nacken durchgeführt wird, richtig funktioniert, lernen Sie unter anderem während Ihrer Massage-Ausbildung zum Fachpraktiker für Massage, Wellness und Prävention an der SWAV-Akademie.

5. Klopfungen

Um die periphere Durchblutung des Gewebes zu optimieren, gehen Sie im fünften Schritt zu den Klopfungen über. Diese Technik können Sie abwechselnd mit den Handkanten, der hohlen Hand oder den Fingerspitzen umsetzen, um unterschiedliche Reize zu setzen. Die Intensität kann während der Behandlung ebenfalls variiert werden. Wichtig ist an dieser Stelle allerdings, dass Sie mit dem Massierten kommunizieren, um unangenehme Empfindungen zu vermeiden.

6. Fächertechnik

Gegen Ende der Rückenmassage richten Sie Ihren Fokus auf die Muskulatur, die sich in unmittelbarer Nähe der Wirbelsäule befindet. Stellen Sie sich dazu an die Kopfseite der Massageliege und positionieren Sie Ihre Hände wie Fächer auf dem Rücken des Massierten, indem Sie die Finger gerade abspreizen und die Daumen seitlich neben der Wirbelsäule platzieren. Streichen Sie mit den Daumen nun entlang der Wirbelsäule. Achten Sie aber darauf, dass Sie den moderaten Druck in Richtung der Füße ausüben und nicht nach unten zur Wirbelsäule hin. Arbeiten Sie sich in dieser Weise bis zum unteren Rücken vor. Sofern Sie Ihre Massage-Ausbildung noch nicht abgeschlossen haben, sollten Sie die Wirbelsäule selbst niemals massieren. Das kann nämlich nicht nur unangenehm, sondern sogar gefährlich sein.

Flächentechnik zum Schluss

Bevor Sie den Massierten in seinen Alltag entlassen, sollten Sie die Massage genauso beenden, wie Sie sie angefangen haben. Am besten gelingt das mithilfe großflächiger Reibungen, die die Durchblutung der Haut fördern und einen entspannenden Gegenpol zu den intensiven Knet- und Walktechniken bieten. Zwei bis drei Minuten haben sich in der Praxis als Best-Practice erwiesen.

Abschließende Massage-Tipps

Zum Abschluss möchten wir Ihnen noch einige Massage-Tipps an die Hand geben:

  • Halten Sie immer den Hautkontakt zum Massierten, um ihm so das Gefühl zu geben, dass die Rückenmassage in einem Fluss geschieht. Häufiges Neuansetzen unterbricht diesen Fluss und stört die Entspannung.
  • Reiben Sie überschüssiges Öl am Ende der Massage mit einem sauberen Handtuch ab, um zu vermeiden, dass das Öl auf die Kleidung des Massierten gelangt.
  • Wenn Sie merken, dass sich ein Muskel stark zusammenzieht, während Sie druckvollere Massagetechniken anwenden, ist dies ein klares Anzeichen dafür, dass der Druck zu hoch ist. Bitten Sie daher immer um Rückmeldung seitens des Massierten, falls ein Griff, den Sie ausführen, unangenehm oder gar schmerzhaft ist.
  • Die tiefe Entspannung kann dazu führen, dass der Massierte beim Aufstehen von der Massageliege leicht taumelt oder gar stürzt. Weisen Sie Ihre Klienten daher immer darauf hin, dass Sie behutsam aufstehen sollen, sodass der Körper langsam wieder Spannung aufbauen kann.

Fazit

Mit professionellen Rückenmassage-Techniken können Sie sowohl im privaten Bereich als auch im Berufsleben punkten. Wenn Sie Interesse haben, die Rückenmassage von der Pike auf zu lernen, sollten Sie einen Massagekurs belegen oder Ihre Massage-Ausbildung als Fachpraktiker für Massage, Wellness und Prävention an der SWAV-Akademie absolvieren.

Facebook
Twitter
Google Plus
RSS
Copyright © 2017 swav-berlin.de. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Template by reDim
 
Kostenlose Infos bestellen!