Massagen in der Schwangerschaft

Eine Massage in der Schwangerschaft kann mehrere positive Reaktionen hervorrufen und das Wohlergehen von Mutter und Kind fördern. Dabei spielen jedoch verschiedene Faktoren wie die Technik und die Atmosphäre eine tragende Rolle, um für einen intensiven Ruhe-Moment zu sorgen. Im Mittelpunkt steht die Fachkompetenz des ausübenden Therapeuten, denn wer eine Behandlung während der Schwangerschaft anbietet, sollte sich auf jenes Gebiet spezialisiert haben. In dem Zusammenhang sind Massagen für Schwangere bereits seit vielen Generationen international bekannt.

Massagen in Schwangerschaft – traditionsreiche Anwendung mit Mehrwert

Eine Massage, die auf schwangere Frauen als Zielgruppe abgestimmt wurde, erfreut sich hierzulande einer zunehmenden Beliebtheit. Was allerdings in deutschen Regionen noch nicht sehr lange angeboten wird und auch weiterhin in manchen Kreisen auf Skepsis stößt, hat auf weltweiter Ebene schon lange einen festen Platz in den alternativen Praktiken.

Ursprünglich trat eine solche Massage in Indien auf und zählte zu den ayurvedischen Methoden. In jenem Kulturkreis ist die Verbreitung auch seit mehreren Jahrhunderten geläufig. Ähnlich lange wird das Verfahren zudem in den Vereinigten Staaten von Amerika angewandt, wo Massagen in der Schwangerschaft seit Jahrzehnten zu den Standard-Behandlungen in Wellness-Centern zählen.

Nicht selten sind die Techniken dabei mit gewissen Vorurteilen verbunden, die sich in erster Linie auf die gesundheitlichen Risiken beziehen. Demnach behaupten einige Experten, Schwangerschafts-Massagen seien für Mutter und Kind zu riskant, würden Frühwehen fördern oder andere negative Prozesse im Organismus verstärken.

Diese Vermutung steht aber in keinem Bezug zu den Resonanzen, die es hinsichtlich der Massage für Schwangere gibt, denn die Techniken haben eher einen Nutzen für die werdende Mama und das ungeborene Baby. Sie können dem Organismus der Frau helfen, die Selbstregulierung zu verbessern und fungieren als eine anerkannte Form der Körperarbeit, welche das allgemeine Gefühl der Schwangeren zu Ihrem Baby und sich selbst optimiert.

In Verbindung damit orientiert sich die Behandlung natürlich immer an der jeweiligen Patientin und ihrer gesundheitlichen Vorgeschichte, sodass die Massage nicht verallgemeinert werden kann. Auch eine überdurchschnittliche Vorsicht ist hier richtungsweisend, um die Wirksamkeit sicherzustellen.

Grundsätzlich werden diese Praktiken aktuell in Wellness-Hotels, Praxen oder Kursen angeboten und können von jeder Schwangeren nach Absprache mit einem Mediziner in Anspruch genommen werden. Darauf aufbauend besitzt das Verfahren eine Vielzahl an Vorteilen für Mutter und Kind.

Charakteristiken der Schwangerschafts-Massage – Regeneration trifft auf Entspannung

Die Massagen rufen bereits bei nicht schwangeren Patienten eine Verbesserung der inneren und äußeren Vitalität hervor. Was für jene angenehm ist, kann darum auch jungen Müttern nicht schaden, solange die Besonderheiten im Umgang mit Schwangeren berücksichtigt werden. Insofern eine Massage während der Schwangerschaft fachkundig angewandt wurde, zeigen sich demzufolge ebenfalls bei der Mutter und dem ungeborenen Kind verschiedene positive Auswirkungen.

Diese sind je nach Patientin variabel und können mehr oder weniger intensiv ausfallen. Hierzu müssen nämlich zunächst die körperliche und seelische Verfassung der Schwangeren sowie die Art der Behandlung aufeinander abgestimmt werden.

Allgemeine Verbesserungen, die sich durch die Praktik zeigen, sind daraufhin:

  • Lockerung von Verspannungen in Rücken, Schulter, Nacken und Gesäß
  • Stressabbau
  • Verbesserung der Haltung und Körperwahrnehmung
  • Stimulation von Kreislauf und Durchblutung
  • ganzheitliche Entspannung
  • Optimierung der Schlafqualität
  • Gelenkentlastung
  • stärkere Elastizität der Haut
  • besserer Austausch von Nährstoffen in der Plazenta
  • ideale Geburtsvorbereitung
  • besserer Lymphfluss
  • Stärkung von Faszien und Immunsystem
  • entspannte Mutter-Kind-Bindung

Um die genannten Vorzüge bei einer Massage für Schwangere in ihrer Gesamtheit nach außen zu projizieren, muss der Fachpraktiker jedoch wissen, was es zu beachten gilt. Immerhin ist auch die angenehmste Praktik nicht für jede werdende Mutter geeignet.

Risiken der Massage – Vorsicht als Basis der Effizienz

Unabhängig davon, wie wohltuend eine Massage in der Schwangerschaft sein kann, nicht jede werdende Mama darf davon profitieren. Insbesondere bei Risiko-Schwangerschaften sollten Sie von der Technik Abstand nehmen, um eventuelle Komplikationen zu vermeiden. Ferner müssen Sie für diese Behandlung gesund sein, damit keine Gefahren für das Baby und Ihren eigenen Zustand entwickelt werden.

Grundsätzlich wäre es ebenfalls angebracht, die Praktik in den ersten Monaten und ab der 21. Woche der Schwangerschaft nur mit Einschränkungen zu genießen. Gerade Behandlungen im unteren Lendenbereich werden mit näher rückendem Geburtstermin unangenehm. Die ideale Zeitspanne beginnt ab dem 4. Monat, denn hier können Sie auch eine regelmäßige Massage nutzen.

Bevor die Anwendung aber zum Einsatz kommt, empfiehlt sich eine Rücksprache mit dem behandelnden Gynäkologen, um sämtliche Probleme auszuschließen.

Außerdem gibt es einige Aspekte, die jene Methode komplett untersagen. Diese können sich einerseits auf Ihren Allgemeinzustand, die Schwangerschaft oder den Fötus beziehen. Zu ihnen zählen:

  • Infektionen
  • Fieber
  • Verletzungen
  • plötzlich auftretende Schmerzen
  • Hauterkrankungen
  • Krampfadern
  • Wassereinlagerungen
  • Ausschlag und Schnittwunden
  • ein gestörtes Wachstum
  • Erkrankungen der Plazenta
  • Autoimmun-Probleme
  • Untergewicht der Mutter/ des Babys
  • unregelmäßiger Kinds-Herzschlag
  • Diabetes
  • Epilepsie
Schwangere Frau sitzt auf einem Bett

Solche Symptome sind ein deutliches Zeichen dafür, dass keine Massage, während der Schwangerschaft stattfinden darf. Für alle anderen Mütter hält die Praktik unzählige Vorteile bereit, die sich je nach Verfahren voneinander differenzieren. Immerhin ist nicht jede Technik vor der Geburt angemessen.

Ausführungen der Schwangerschaftsmassage – wechselnde Behandlung mit Tiefenwirkung

Die Massagewelt ist vielfältig und hält für jeden Patienten eine optimale Technik bereit. Da machen auch Schwangerschafts-Massagen keine Ausnahme, denn sie sind nicht minder facettenreich.

Für gewöhnlich wählt der Masseur zu Beginn gemeinsam mit Ihnen die richtige Behandlungsmethode aus, indem er Ihre individuellen Bedürfnisse und Probleme analysiert. Daraufhin kommt es zu der eigentlichen Praktik, die sich in ihrem Ablauf deutlich von einer herkömmlichen Massage unterscheidet. Hierbei gilt es zu erwähnen, dass die Technik selbst kein spezielles Konzept hat, welches nur auf Schwangere beschränkt ist. Stattdessen kann fast jede klassische Massage für werdende Mütter abgewandelt werden.

Einige der gängigen Techniken, die sich bei der Ausübung für Schwangere bewährt haben, sind:

  1. die Shiatsu-Massagen, welche aufgrund ihrer Sensibilität einen beruhigenden Effekt auf den Körper der werdenden Mutter ausstrahlen und den Hormonhaushalt regulieren. Sie eignen sich gerade in den frühen Monaten der Schwangerschaft.

  2. Ayurveda-Massagen, die ein sanftes Kräuteröl nutzen und Frauen ab dem 4. Monat mit behutsamen Techniken verwöhnen. Jene stärken das Gewebe sowie die Durchblutung und vermindern zugleich die typischen Symptome einer Schwangerschaft, darunter Schmerzen im Bewegungsapparat oder Ruhelosigkeit.

  3. InTouch-Massagen, bei der die Regeneration und die verbesserte Körperwahrnehmung hervorgerufen werden. Sie schenken den werdenden Mamas eine Auszeit und helfen ihnen, sich zu entspannen sowie Stressfaktoren hinter sich zu lassen. Eine optimale Möglichkeit, sich auf die Geburt vorzubereiten.

  4. Die Perinatale/Pränatale Massage. Sie repräsentiert eine weiterentwickelte Form der Fußreflexzonenmassage, bei welcher jegliche Disharmonien in der vorgeburtlichen Phase therapiert werden sollen. Ziel ist es, den Gemütszustand der werdenden Mutter, das innere Wohlbefinden des Kindes und körperliche Beschwerden sanft zu lindern.

Welche Variante einer Schwangerschafts-Massage am Ende praktiziert wird, ist jedem Masseur und der Patientin überlassen. Unabhängig davon muss die Behandlung jedoch einige Richtlinien berücksichtigen.

Ablauf der Massage – mit Bedacht zum Wohlgefühl

Jede Massage bedarf einer hohen Sorgfalt und eines respektvollen Umgangs mit dem Patienten. Doch insbesondere Schwangere haben einen höheren Anspruch an die Behandlung, denn der Organismus von Mutter und Kind ist bedeutend empfindsamer. Darum muss der Fachpraktiker zwingend eine Zertifizierung vorweisen, die ihn befähigt, Schwangerschafts-Massagen zu absolvieren.

Schon die Vorbereitung unterliegt anderen Gesichtspunkten als klassische Techniken. So sollte auf Raumdüfte, die sonst die Stimmung heben, bei Schwangeren verzichtet werden. Zugleich dürfen die Patientinnen nicht mehr auf dem Rücken liegen, sondern müssen während der Anwendung entweder sitzen oder in Seitenlage verweilen. Dabei wäre die Nutzung eines Lagerungskissens vorteilhaft. Massageliegen mit einer Aussparung am Bauch sind wiederum nicht angemessen, denn sie üben eine übermäßige Belastung auf Kreuzbein und Gebärmutter der Schwangeren aus.

In Ergänzung dazu darf kein Massageöl zum Einsatz kommen, welches einen intensiven Geruch hat. Werdende Mamas sind oft sehr sensibel. Ein Artikel ohne Konservierungsstoffe von bester Qualität sollte als Alternative verwendet werden.

Die eigentliche Behandlung erfolgt dann überdurchschnittlich schonend, beinahe streichend und vermeidet eine Druckpunktmassage am Nacken oder in der Kreuzbeingegend. Jenes könnte zu Frühwehen führen. Der Bauch kann natürlich ebenfalls nicht massiert werden. Um die Patientin bestmöglich zu betreuen, sollte der Therapeut die Massage auf das Trimester der Schwangerschaft abstimmen, mit ein paar sanften Griffen beginnen und die Dauer der Anwendung reduzieren.

Gleichzeitig wäre ein stetiger Austausch zwischen Patientin und Fachkraft empfehlenswert, da der Experte somit schnell auf eventuelle Empfindungen der Schwangeren eingehen kann. Sobald aber Schmerzen oder andere Begleiterscheinungen einsetzen, sollte die Massage sofort zum Abbruch kommen.

Gemessen an all jenen Aspekten, die bei dieser Spezial-Behandlung selbstverständlich sein müssen, wird deutlich, ohne eine vorangegangene Qualifikation kann die Technik nicht angewandt werden.

Massage in der Schwangerschaft

Massage in Schwangerschaft praktizieren – Ausbildung für höchste Effektivität

Vor allem Behandlungen während der Schwangerschaft dürfen unter keinen Umständen ohne Fachkompetenz absolviert werden. Das Ausmaß der negativen Effekte ist nicht absehbar, weswegen weder die Patientin noch der ausübende Therapeut laienhafte Techniken unterstützen sollten.

Erst eine fachkundige Massage Ausbildung wie der kompakte Kurs der SWAV vermittelt die notwendige Expertise, um die Wirkung des Verfahrens zu gewährleisten. Innerhalb eines freundlichen Ambientes in den Akademie-Räumlichkeiten erhalten die Teilnehmer jegliche Kenntnisse über verschiedene Konzepte, deren Entstehung und Ausübung. Der dominante Praxis-Abschnitt liefert den Absolventen die Sicherheit in der Anwendung und schult sie in sämtlichen Bereichen.

Durch die praktische Zertifikatsprüfung wird der zentrierte Lehrgang daraufhin abgeschlossen und mit einem Zeugnis honoriert, das die Professionalität des Fachpraktikers darstellt. Somit ist auch eine weiterführende Qualifikation zu dem Thema Schwangerschafts-Massage denkbar und der Wellnessmasseur kann sich auf dieses Gebiet fokussieren.

Gemeinsam mit der richtigen Vorbereitung, Respekt und Sensibilität wird dann bewiesen, dass die Massage in der Schwangerschaft Mutter sowie Kind zu einem ganzheitlichen Wohlgefühl verhilft.

 Jetzt Newsletter abonnieren und 5% Seminar-Rabatt sichern! 

Newsletteranmeldung

Um einen 5% Rabatt für Deine Ausbildung zu erhalten, führe einfach folgende Schritte aus:

  • 1) Formular ausfüllen,
  • 2) Newsletter abonnieren und
  • 3) rabattiertes Anmeldeformular erhalten.

Ich bestätige, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin und den Newsletter der WellnessInPerfektion WIP GmbH erhalten möchte. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mit Absenden dieses Formulars, dass ich mit der Verarbeitung meiner angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung der Anfrage einverstanden bin. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter: Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise.

Facebook
Twitter
Instagram
Google Plus
RSS
Copyright © 2018 SWAV. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Template by reDim
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok